Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

Marketing & Management - Ausbildung

Lehrberuf Seilbahner wird Realität

Ausgabe 4/2008

Ab Herbst 2008 gibt es einen neuen Lehrberuf. Mit der 3-j√§hrigen Ausbildung zum ‚ÄěSeilbahner‚Äú tr√§gt die Wirtschaft jetzt den steigenden Anforderungen in den heimischen Bergbahnunternehmen Rechnung.
Moderne Seilbahnanlagen stellen entsprechende Anforderungen an die Mitarbeiter von Bergbahnunternehmen. Foto: dwl
Moderne Seilbahnanlagen stellen entsprechende Anforderungen an die Mitarbeiter von Bergbahnunternehmen. Foto: dwl
√Ėsterreichs Seilbahnen stellen Arbeitspl√§tze f√ľr rund 14 500 Menschen bereit. Davon sind laut Fachverband 6 000 Personen ganzj√§hrig besch√§ftigt, in den Wintermonaten werden zus√§tzlich ca. 8 500 Mitarbeiter, im Sommer etwa 900 Saisonkr√§fte eingestellt. Damit dominieren zwar derzeit die saisonalen Kr√§fte, doch liegt der Anteil der ganzj√§hrig Besch√§ftigten schon bei 41 % ‚Äď Tendenz steigend. Der Fachverband der Seilbahnen sieht im Lehrberuf ‚ÄěSeilbahner‚Äú deshalb eine wichtige Entwicklung, mit der man einerseits den Personalbedarf der Zukunft sichert, andererseits der Bedeutung des Berufes mehr Gewicht verleiht: ‚ÄěDie technische Entwicklung der heutigen Seilbahnen und Schlepplifte erfordert immer h√∂here Anforderungen an die fachliche und pers√∂nliche Qualifikation der Mitarbeiter dieser Betriebe, nicht nur in der Tiefe der Qualifikation, sondern auch in der Breite. Die Fachkr√§fte ben√∂tigen ein breites Spektrum an seilbahntechnischen Kenntnissen und Fertigkeiten f√ľr die Bedienung und Wartung von Seilbahnen und Schleppliften, den Umgang mit Kunden oder f√ľr das Umsetzen der rechtlichen Regelungen und der Sicherheitsvorschriften. Die derzeit bestehenden Lehrberufe wie z. B. Maschinenbautechnik, Elektrobetriebstechnik etc. k√∂nnen die geforderten Qualifikationen nur zum Teil abdecken. Der neue Lehrberuf Seilbahnfachmann/ Seilbahnfachfrau soll den Betrieben die Ausbildung einer seilbahntechnischen Fachkraft erm√∂glichen, die sowohl die moderne Technik der Seilbahnen und Schlepplifte als auch den t√§glichen Umgang mit dem Kunden beherrscht. Durch die Einf√ľhrung eines Lehrberufes Seilbahnfachmann/ Seilbahnfachfrau sollen die Sicherung des zuk√ľnftigen Personalbedarfssowie eine Imageverbesserung dieses Berufes erreicht werden.‚Äú

Anforderungen und Erwartungen
Gestartet wird mit der dreij√§hrigen Ausbildung im Herbst 2008, 2011 wird es dann die ersten Absolventen geben, die speziell f√ľr die komplexen und vielf√§ltigen Aufgaben des Seilbahnbetriebes ausgebildet wurden. Im Berufsprofil f√ľr den Lehrberuf ‚ÄěSeilbahner‚Äú sind u. a. folgende Aufgaben aufgelistet:

- Bedienen, Warten, Instandhalten und √úberpr√ľfen von Baugruppen, Maschinen und Ger√§ten der Seilbahn- und Schlepplifttechnik,

- Pflegen, Warten, Instandhalten und √úberpr√ľfen der Seile von Seilbahn- bzw. Schleppliftanlagen,

- Bedienen von Seilbahn- bzw. Schleppliftanlagen unter Ber√ľcksichtigung der sicherheitstechnischen Aspekte,

- Anwenden der betrieblichen Signal- und Kommunikationsanlagen wie z. B. von Funksystemen,

- Beraten und Informieren von Kunden sowie Behandeln von Reklamationen.

Als Voraussetzungen werden erwartet: technisches Verst√§ndnis, Freude am Umgang mit G√§sten, prozessorientiertes, vernetztes Denken und Handeln, Kommunikationsf√§higkeit, eigenverantwortliches Handeln, Flexibilit√§t und Teamgeist. Die Berufsschule wird man in Hallein besuchen k√∂nnen, wobei der erste Unterrichtsblock vom 4. Mai bis zum 9. Juli 2009 stattfindet. Lehrwerkst√§tte und Internat stehen ebenfalls in Hallein zur Verf√ľgung. Insgesamt sollen bundesweit zwischen 40 und 50 Lehrlinge pro Jahr f√ľr das neue Berufsbild gewonnen werden, mittelfristig rechnet man mit 1 Klasse pro Jahr. Nach einer fachverbandsweiten Umfrage werden die meisten Lehrlinge in Tirol, Salzburg und Vorarlberg ben√∂tigt. Dabei gibt es schon zahlreiche Zusagen von Seilbahnunternehmen, die ab Herbst Lehrlinge ausbilden m√∂chten. Die formellen Verfahrensschritte k√∂nnen in den n√§chsten Wochen √ľber die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer in den jeweiligen Bundesl√§ndern abgewickelt werden.

Infos:
www.seilbahnen.at