Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

Marketing & Management - GeschÀftsberichte

40 Jahre Frey AG Stans: Von der Zufallsbekanntschaft zum MarktfĂŒhrer

Ausgabe 6/2006

Mit insgesamt 410 GÀsten und Mitarbeitern feierte die Frey AG Stans Anfang September ihr 40jÀhriges Bestehen. Der Anlass auf dem Flugplatz Buochs, unweit des Frey-Firmensitzes in Stans-Oberdorf, war geprÀgt vom Selbstbewusstsein eines Leaders in einem hochspezialisierten Markt, der seine Tradition und Zukunft im Dienst am Kunden sucht und findet.
Seit 1969 residiert die Frey AG Stans mit Verwaltung und Produktion am Standort Stans-Oberdorf. Das Unternehmen beschĂ€ftigt heute ĂŒber 70 hochqualifizierte Mitarbeiter und ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region.
Seit 1969 residiert die Frey AG Stans mit Verwaltung und Produktion am Standort Stans-Oberdorf. Das Unternehmen beschĂ€ftigt heute ĂŒber 70 hochqualifizierte Mitarbeiter und ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region.
Historischer Start-up
Was heute als ein Inbegriff an VerlĂ€sslichkeit und Sicherheit steht, begann mit einem Zufall, wie VerwaltungsratsprĂ€sident und Unternehmenschef Peter Frey in seinen Grußworten an die FestgĂ€ste bekannte. Eigentlich suchte sein Vater, UnternehmensgrĂŒnder Fritz Frey, vor vierzig Jahren einen Technischen Leiter fĂŒr das damals im Familienbesitz stehende BĂŒrgenstock-Hotel. Es meldete sich der Elektroniker Gerhard HĂŒrzeler, selbst auf der Suche nach einem sicheren Standbein neben seiner kleinen Zwei-mann-Firma fĂŒr Seilbahnsteuerungen. Die AffinitĂ€ten waren gegeben – der Familie Frey gehörten damals neben der BĂŒrgenstockbahn auch mehrere Elektro-Betriebe. Fritz Frey ĂŒbernahm kurzerhand HĂŒrzeler samt Kleinbetrieb und stieg am Standort Stans in die Entwicklung und Fertigung von Seilbahnsteuerungen ein. Und fand einen dynamischen Markt vor, der die junge erfolgreiche Frey AG Stans schon 1969 aus dem angemieteten Garagenbetrieb an den heutigen Firmen- und Produktionssitz in Stans-Oderdorf ĂŒbersiedeln ließ. Damals noch neun große Seilbahnbauer und der sich rasant entwickelnde Bedarf an bergtouristischen und industriellen Seilbahnlösungen fĂŒhrten das Unternehmen auch schnell ĂŒber die Grenzen des „Seilbahnkantons Nidwalden“ (Peter Frey) in die Welt. Meilensteine der frĂŒhen siebziger Jahre waren unter anderem die elektrischen AusrĂŒstungen fĂŒr fĂŒnf 80-Personen-Pendelbahnen und drei Schwerlast-Materialbahnen im indonesischen Westirian.
Bei strahlendem Festwetter folgten ĂŒber 400 GĂ€ste und Mitarbeiter der JubilĂ€ums-Einladung auf den Flughafen Buochs.
Bei strahlendem Festwetter folgten ĂŒber 400 GĂ€ste und Mitarbeiter der JubilĂ€ums-Einladung auf den Flughafen Buochs.
(Fort-)Schrittmacher
Technologisch blieb man nicht nur auf der Höhe der Zeit, sondern wurde zum echten Schrittmacher im Seilbahnbereich. Die ÜbergĂ€nge von der Elektromechanik zur Vollelektronik bis hin zu den heute ĂŒberall anzutreffenden Computersteuerungen wurden entscheidend von Stans aus mitgeprĂ€gt. Von mechanischen Kopierwerken aus eigener Produktion zur Fahrzeug-Standortermittlung und den Steuerungen fĂŒr die voluminösen Ward-Leonard-Antriebe ging die Entwicklung ĂŒber die ersten thyristorgespeisten Gleichstromantriebe (ab 1978), den elektronischen Kopierwerken (ab 1986) zu den heute aktuellen programmierbaren Steuerungen (PSS) und Frequenzumrichter-Antrieben (1998 bzw. 2000). Hinzu kamen Kommunikationsund Überwachungssysteme, die nicht nur den Betrieb immer sicherer machten, sondern durch moderne Visualisierung auch die Bedienungvereinfachten – weg vom riesenhaften Analogsteuerpult hin zum PC-Terminal mit intuitiv bedienbarem Touchscreen. Die Revolutionen vollzogen sich dabei freilich meist im verborgenen – die breite Öffentlichkeit, will heißen der Fahrgast, bekam davon im Normalfall des störungsfreien Betriebs nichts mit. Umso stolzer ist man in Stans deshalb auch, dass viele der spektakulĂ€rsten Bahnbauten in den vergangenen vier Jahrzehnten das imaginĂ€re Label „Frey AG inside“ tragen. Insgesamt fahren bis heute rund 1 300 Seilbahnen in 44 LĂ€ndern mit Antriebstechnik und Steuerungen aus Stans.
Peter Frey (Mitte) mit den Gastreferenten des Festabends: Dr. David Bosshart (l.), CEO Gottlieb Duttweiler Institut fĂŒrWirtschaft und Gesellschaft und einer der VĂ€ter des erfolgreichen Migros-Konzepts, plĂ€dierte fĂŒr eine klare Ausrichtung des Schweizer Tourismusmarketings an neuen gesellschaftlichen Werten – nicht an kurzfristigen Moden und Trends; Thomas Bucheli, RedaktionsleiterSF Meteo, erlĂ€uterte kurz- und langfristige Wetter- und KlimaphĂ€nomene.
Peter Frey (Mitte) mit den Gastreferenten des Festabends: Dr. David Bosshart (l.), CEO Gottlieb Duttweiler Institut fĂŒrWirtschaft und Gesellschaft und einer der VĂ€ter des erfolgreichen Migros-Konzepts, plĂ€dierte fĂŒr eine klare Ausrichtung des Schweizer Tourismusmarketings an neuen gesellschaftlichen Werten – nicht an kurzfristigen Moden und Trends; Thomas Bucheli, RedaktionsleiterSF Meteo, erlĂ€uterte kurz- und langfristige Wetter- und KlimaphĂ€nomene.
Solide Basis fĂŒr die Zukunft

Die Frey AG Stans wird seit 1992 von Peter Frey geleitet, beschĂ€ftigt heute 73 Mitarbeiter und ist nach eigenen Angaben „kerngesund“. In Stans gab Peter Frey die Übernahme der deutschen EAG Elektronik Apparatebau GmbH bekannt: als neue Frey FUA AG werden die AktivitĂ€ten des WeltmarktfĂŒhrers fĂŒr Signal- und Sicherheitseinrichtungen an der angestammten ProduktionsstĂ€tte in Markt Schwaben bei MĂŒnchen weitergefĂŒhrt.
Auch bei den USamerikanischen Metro-Shuttles der achtziger Jahre war die Frey AG Stans maßgeblich beteiligt.
Auch bei den USamerikanischen Metro-Shuttles der achtziger Jahre war die Frey AG Stans maßgeblich beteiligt.
Als grĂ¶ĂŸte Herausforderung am Markt fĂŒr Seilbahnsteuerungen, den sich das Unternehmen als Schweizer Marktleader (ca. 60% Marktanteil) international mit zwei weiteren Anbietern teilt, sieht man einen wachsenden Kosten- und Leistungsdruck im Neu- und Umbausegment sowie wachsende Serviceanforderungen auf Betreiberseite.
Maschinen fĂŒr Menschen: Ein wesentlicher Beitrag der modernen Steuerungstechnik ist die intuitive Bedienbarkeit komplexer Anlagen durch visualisierte Touchscreen-Panels.
Maschinen fĂŒr Menschen: Ein wesentlicher Beitrag der modernen Steuerungstechnik ist die intuitive Bedienbarkeit komplexer Anlagen durch visualisierte Touchscreen-Panels.
Nur mit einem klaren Bekenntnis zu hoher Produkt- und ServicequalitĂ€t, in deren Zentrum die maximale Sicherheit fĂŒr Bahnbetreiber und FahrgĂ€ste steht, lasse sich diesen Herausforderungen auch in Zukunft erfolgreich begegnen, so Peter Frey. Dass die Frey AG Stans hier auf dem richtigen Kurs ist, zeigt das laufende GeschĂ€ftsjahr, das sich nach Aussagen der Firmenleitung „hervorragend entwickelt“.
tb