Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

Marketing & Management - MM-Interview

Jürg Balsiger, Direktor Stanserhorn-Bahn: „Der Charme des Stanserhorns liegt im Exklusivitäts-Merkmal“

Ausgabe 06/2011

2012 wird am Stanserhorn die erste CabriO®-Bahn in Betrieb gehen und eine zusätzliche Attraktion am Ausflugsberg bieten. Wie man sich schon heute in einer Nische erfolgreich positioniert, erklärt Dir. Jürg Balsiger, der die Geschicke der Stanserhorn Bahn seit 1997 lenkt.
2012 ist es soweit: die CabriO® wird im Mai ihren Betrieb aufnehmen.
2012 ist es soweit: die CabriO® wird im Mai ihren Betrieb aufnehmen.
MM-Frage: „Wie lange gibt es die Stanserhorn-Bahn, um welchen Bahntyp handelt es sich?“

Jürg Balsiger: „1893 ging die Stanserhorn-Bahn mit 63?% Steigung als damals steilste Bergbahn der Welt in Betrieb. Mit 3 Sektionen Standseilbahn war es zudem die längste Standseilbahn.
Die Erfindung der Zangenbremse, welche auf die Schiene wirkt, wurde hier weltweit zum allerersten Mal angewandt. Die Bahnerbauer und Bahnbesitzer Bucher & Durrer haben sie auch gleich noch selber erfunden und patentieren lassen.
1974 wurden die beiden oberen Standseilbahn-Sektionen stillgelegt und durch eine Garaventa Pendel-Luftseilbahn ersetzt. Die erste Sektion der Standseilbahn ist bis heute original erhalten und steht unter nationalem Schutz.

MM-Frage: „Wie sind die Betriebszeiten der Bahn, wie viele Fahrgäste werden pro Jahr befördert?“

Balsiger: „Als Sommerbahn befördern wir von April bis November um 120000 Gäste.“
JĂĽrg Balsiger, Direktor Stanserhorn Bahn. Fotos: Stanserhorn Bahn
JĂĽrg Balsiger, Direktor Stanserhorn Bahn. Fotos: Stanserhorn Bahn
MM-Frage: „Wie lange sind Sie Direktor der Stanserhorn-Bahn, was reizt Sie an Ihrer Aufgabe?“

Balsiger: „Seit 1997 bin ich Direktor der Stanserhorn-Bahn. Es ist eine faszinierende Herausforderung, unseren Berg in einer interessanten Nische so zu positionieren, dass wir gegen viel bekanntere Berge in der Schweiz erfolgreich bestehen können. Wir sagen uns am Stanserhorn: ‚Gegen unser Horn wirken andere viel Matter.’ Spaß beiseite: Mit dem CabriO® lancieren wir eine Weltneuheit im Bergerlebnis. Das ist eine große Freude!“

MM-Frage: „Wie sehen Ihre Zielsetzungen für die nächsten Jahre aus?“

Balsiger: „Zusammen mit den besten Herstellerfirmen nehmen wir 2012 das CabriO® in Betrieb. Diese Inbetriebnahme und die Implementierung in unseren Betrieb, das Anpassen von Betriebsabläufen und der Organisation sind sehr spannend. Wir wollen die hohe Gästezufriedenheit mit verblüffend freundlichen Mitarbeitenden weiterentwickeln. Das ist für uns alle fordernd und eine riesengroße Motivation.
Dank erfreulichem Besucheraufkommen wollen wir die finanzielle Fremdbelastung nach der CabriO® Investition möglichst rasch abbauen. Das sind hoch gesteckte Ziele, welche unseren vollen Einsatz erfordern. Ich freue mich!“
Die erste Sektion der Stanserhorn Bahn ist auch heute noch eine Standseilbahn.
Die erste Sektion der Stanserhorn Bahn ist auch heute noch eine Standseilbahn.
„Als klassischer Tagesausflugsberg wollen wir unsere Besucher zu Stammgästen machen“

MM-Frage: „Welches Angebot haben Sie für Ihre Gäste, wie hat sich das entwickelt?“

Balsiger: Auf dem Stanserhorn treffen Sie auf eine herrliche Aussicht einerseits in die Alpenkette und andererseits ins Mittelland mit 10 Seen. Auch der Schwarzwald und die Vogesen sieht man. Am schönsten genießt man dies bei einem leckeren Mahl im Drehrestaurant Rondorama®. Als klassischer Tagesausflugsberg wollen wir unsere Besucher zu Stammgästen machen. Das gelingt durch das Erfüllen der Basisanforderungen und ein Verblüffen mit vielen Details, welche die Gäste zu begeisterten Besuchern machen. Hier sind wir kontinuierlich aktiv.“

MM-Frage: „Was macht das Stanserhorn zum ‚Faulenzer-Berg’?“

Balsiger: „Unsere Bahnen ‚fördern’ 220 Personen pro Stunde auf den Berg. Lächerlich wenig, finden viele. Genau in diesem ‚Exklusivitäts-Merkmal’ liegt der Charme des Stanserhorns. Man trifft nie einen überfüllten Berg. Überall ist Platz, die Seele baumeln zu lassen. Die Faulenzerzone mit Liegestühlen unterstützt das Auftanken. Der ‚Club der führenden Faulenzer’ ist sich einig: Auf dem Stanserhorn lässt sich vorzüglich faulenzen. Deshalb dürfen wir offiziell kommunizieren: Stanserhorn: Von führenden Faulenzern empfohlen!“

MM-Frage: „Aus welchem Umkreis kommen Ihre Gäste, welche Zielgruppen sprechen Sie an?“

Balsiger: „80 % unserer Gäste sind Schweizer. Sie haben die Wahl, wo sie hoch wollen. Es freut uns, dass wir bei den Experten, welche die Auswahl kennen, so hoch im Kurs stehen. 20 % unserer Gäste sind Gruppengäste aus Übersee, welche eine Europareise genießen.“
Die Stanserhorn Bahn ging 1893 in Betrieb. Sie verfĂĽgt ĂĽber eine Zangenbremse von Bucher & Durrer.
Die Stanserhorn Bahn ging 1893 in Betrieb. Sie verfĂĽgt ĂĽber eine Zangenbremse von Bucher & Durrer.
MM-Frage: „Die Stanserhorn-Bahn ist ISO-zertifiziert und mit dem Qualitätsgütesiegel Q III ausgezeichnet, warum war Ihnen dieser Schritt wichtig?“

Balsiger: „Wer in Sachen Freundlichkeit und Verblüffung zu den Besten gehören will, muss seine Dienstleistung auf ein solides Fundament gründen. Daher ist die Zertifizierung ein logischer Schritt auf dem Weg zur Service-Excellence. So kommt gar nicht erst der Verdacht auf, dass es sich um Plattitüden und Worthülsen handeln könnte.“

MM-Frage: „Was ist der Stanserhorn Ranger, welche Aufgaben hat er?“

Balsiger: „14 Stanserhorn-Ranger sind wandelnde Informationssäulen. Sie zeigen unseren Besuchern, wo die Gämsen sind, erzählen über unsere fleischfressenden Pflanzen auf dem Stanserhorn, wissen viel über Land, Leute, Fauna, Flora etc. Unsere Ranger machen den Ausflug erst zum richtigen Erlebnis. Übrigens durften unsere Ranger im Jahr 2007 den Tourismus-Milestone der Schweiz entgegen nehmen. Darauf sind sie – und wir – stolz.“

MM-Frage: „2012 wird die Stanserhorn-Bahn eine Weltneuheit präsentieren: die Cabrio-Bahn. Warum hat man sich für eine solche Bahn entschieden?“

Balsiger: „Die bestehende Luftseil-Pendelbahn von 1974 ist am Ende ihres Lebenszyklus angelangt. Eine Anpassung an heute Sicherheitsstandards und Normen ist technisch nicht möglich. Und so mussten wir uns entscheiden, wieder eine gewöhnliche Pendelbahn zu bauen, oder etwas anderes. Wir haben uns für etwas anderes entschieden.“
„Das Fahrgefühl mit der CabriO® wird unbeschreiblich“

MM-Frage: „ Stellen Sie das Projekt bitte kurz vor.“

Balsiger: „Es handelt sich um eine doppelstöckige Luftseilbahn mit offenem Oberdeck. Das gibt es bisher noch nirgends. Die Seile werden seitlich vom Fahrzeug geführt, das ist auch absolut neu. Das Fahrgefühl wird unbeschreiblich werden.
Die Idee entstand am 25. Juni 2004 anlässlich eines Candle Light Dinners auf dem Stanserhorn. Seilbahn-Ingenieur Reto Canale und ich genossen zusammen mit unseren Töchtern einen wunderbaren Sommerabend auf 1900 m über dem Alltag. Wir haben uns schon zuvor mit der Erneuerung der Stanserhorn-Bahn befasst. Und plötzlich war die CabriO® Idee da. Das technische Know-how kommt natürlich von ihm. Es ist uns zum Glück gelungen, Garaventa von der Idee zu überzeugen. Damit haben wir den idealen Partner für uns – und für diese Innovation gefunden.“
14 Stanserhorn Ranger informieren die Besucher ĂĽber alles Wissenswerte.
14 Stanserhorn Ranger informieren die Besucher ĂĽber alles Wissenswerte.
MM-Frage: „Sie begleiten die Bauarbeiten mit einem Bautagebuch und machen Baustellenführungen, wie reagieren Ihre Gäste?“

Balsiger: „Die Baustellenführungen sind ausgebucht, das Interesse ist groß. Die Gäste kommen aus der ganzen Schweiz. Die Website mit dem Bautagebuch wird rege angeschaut. Offenbar hat es viele Menschen, welche sich fürs CabriO® interessieren.“

MM-Frage: „Wie liegt man mit den Bauarbeiten im Plan, gab bzw. gibt es spezielle Herausforderungen (z.B. Geologie)?“

Balsiger: „Wir liegen zeitlich im Plan. Um auf Kurs zu bleiben, mussten wir jedoch Monate lang im Zwei-Schichtbetrieb arbeiten. Aber – wir sind auf Kurs. Das Stanserhorn ist geologisch interessant, weil es einer der seltenen Berge ist, welche schon vor der Alpenfaltung hier gestanden haben. (Man kann also sagen, andere Berge sind Kopien.) Dieser alte Kalk ist sehr verwittert und bietet nicht die Solidität, welche wir erhofft hatten. Deshalb werden wir nun mehr Anker verbauen, mehr Betonriegel zur Stabilisierung herstellen. Alles ist ein bisschen aufwändiger – aber wir sind zeitlich auf Kurs.“
Bergstation der Stanserhorn Bahn und Restaurant Rondorama®.
Bergstation der Stanserhorn Bahn und Restaurant Rondorama®.
MM-Frage: „Welche Erwartungen haben Sie an die neue Bahn?“

Balsiger: „Wir sind überzeugt, dass unsere Gäste begeistert sein werden. Wir rechnen mit einer Zunahme der Besucherzahlen um 20 bis 25 %. Da wir die besten Partner als Hersteller an Bord haben (Garaventa, Frey AG Stans, Gangloff, Fatzer und Küchler Design) erwarte ich eine zügige Inbetriebnahme.
Das CabriO® katapultiert uns in ein neues Zeitalter. Die Geschichte der historischen Stanserhorn-Bahn geht weiter!“