Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

News

"Hexenwasser" Hochsöll bleibt Besuchermagnet

Auch in ihrer bereits fünften Saison zieht die naturnahe Tiroler Berginszenierung "Hexenwasser" in Söll Gäste geradezu magisch an. Trotz eines nasskalten Augusts verzeichnet das von den Bergbahnen Söll ins Leben gerufene Freizeitdorado am Fuße der Hohe Salve gegenüber dem Rekordsommer 2005 ein neuerliches Besucherplus von 5 %.
Seit Mai dieses Jahres haben somit rund 190.000 Gäste dem mit dem Tourismusstaatspreis ausgezeichneten "Hexenwasser" einen Besuch abgestattet. Walter Eisenmann, Geschäftsführer der Bergbahnen Söll, betont: "Wir sind sehr stolz, dass das Hexenwasser offenbar zu einer Institution des Tiroler Sommerangebotes gereift ist und Vorbildcharakter für viele ähnliche Berginszenierungen entlang des Alpenbogens hatte. Die jährlich steigende Zahl an Besuchern, insbesondere von so genannten "Wiederholungstätern" zeigt, dass wir mit unserer Initiative auf dem richtigen Weg sind und der Tiroler Sommer sehr wohl hohe Anziehungskraft hat. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Hexenwasser mittlerweile sogar schon als "Urlaubsentscheider" fungiert und auch bei schlechtem Wetter die Leute in seinen Bann zieht!" Sehr bewährt hat sich laut Angelika Pastler, der inhaltlich Verantwortlichen beim Hexenwasser, die heuer eingeführte Betreuung wichtiger Erlebnisstationen durch Hexenwasser-Mitarbeiter/innen: "Die Besucher haben in Befragungen über die kompetenten und freundlichen Informationen geschwärmt und verraten, dass nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen viel Wissenswertes aus der Natur erfahren haben!"
Staunen, begreifen, verstehen - darum geht es insgesamt bei den mehr als 60 feucht-fröhlichen Stationen.
Dass in den Jahren immer mehr Einrichtungen entstehen, die sich am Beispiel "Hexenwasser" orientieren, stört Walter Eisenmann nicht: "Ganz im Gegenteil. Jede weitere Inszenierung stärkt die Initiative, dem Gast aber auch den Einheimischen einen attraktiven Bergsommer zu bieten!"