Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

News

Erfolgreiches GeschĂ€ftsjahr fĂŒr die Lenzerheide BB AG

Die gute Ertragslage des letzten Jahres konnte bei der Lenzerheide Bergbahnen AG ĂŒbertroffen werden, der EBITDA (GeschĂ€ftsergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) belĂ€uft sich auf CHF 13 Mio. Franken, der Verkehrsertrag nahm um ĂŒber 1 Mio, CHF zu auf 26,6 Mio. CHF.
Die acht Gastronomiebetriebe konnten erstmals die magische Umsatzgrenze von CHF 10 Mio. ĂŒberschreiten. Zusammen mit anderen ErtrĂ€gen belĂ€uft sich der Betriebsertrag der Lenzerheide Bergbahnen AG (LBB) auf CHF 37.6 Mio., CHF 1.4 Mio. oder 3.8% mehr als im Vorjahr. Bei direkten Kosten von CHF 24.6 Mio. (plus CHF 1 Mio.) resultiert ein erfreulicher EBITDA von CHF 13 Mio. (Vorjahr CHF 12.6 Mio.). Abschreibungen wurden in einem Umfang von rund CHF 10.0 Mio. vorgenommen. Bei einem Finanz- und Steueraufwand von CHF 1.6 Mio. resultiert ein Jahresgewinn von CHF 1.3 Mio. (Vorjahr CHF 1.9 Mio.). Massgeblich beeinflusst wurde der Jahresabschluss 2008/09 von den ausserordentlichen RĂŒckstellungen, die die LBB bilden mussten. So wurden CHF 300'000 fĂŒr die Sanierung der Pensionskasse ASCOOP berĂŒcksichtigt. Ausserdem wurden fĂŒr die Klage, die Prof. Wenger gegen die LBB angestrengt hatte, CHF 400'000 zurĂŒckgestellt, da solche Prozesskosten unabhĂ€ngig vom Ausgang des Verfahrens von der Gesellschaft zu tragen sind.
Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung am 14. November 2009 beantragen, den Gewinn fĂŒr die DividendenausschĂŒttung von 10% auf den Nominalwert von CHF 4.00 pro Aktie und den Vortrag auf neue Rechnung zu verwenden.

Ein guter Jahresabschluss
"Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden", bekrĂ€ftigt Rainer Flaig, CEO der LBB. "Bei sich abzeichnender Wirtschaftskrise im letzten Herbst mussten wir mit RĂŒckgĂ€ngen rechnen, doch unsere GĂ€ste sind uns treu geblieben". Dies sei nicht zuletzt auf das attraktive Angebot zurĂŒckzufĂŒhren, Flaig fĂŒgt ein Beispiel an: "Mit dem Halbtax-Angebot, bei dem der Gast gegen Vorweisen des Halbtaxabos/GA in der selbstbedienten Gastronomie zum halben Preis essen kann, haben wir GĂ€ste nicht nur halten, sondern neue GĂ€stesegmente hinzugewinnen können".

Erfreulicher Sommer 2009
Die soeben zu Ende gegangene Sommersaison setzt den Erfolgstrend sowohl beim Verkehrsertrag als auch bei der Gastronomie fort. Zum eigentlichen Renner hat sich das LenziBike entwickelt. Mit einem Monstertrottinett geht es ĂŒber 3.8 km ausgeschilderte Wege von der Mittelstation Scharmoin zur Talstation nach Canols. Die Tageskarte fĂŒr den Sommer ist besonders bei Bikern beliebt, der Umsatz konnte nahezu verdoppelt werden. Dieser Trend zeigt eindeutig auf, dass der kontinuierliche Aufbau der Lenzerheide als Bikeregion FrĂŒchte zeigt.
Der Sommer 2010 wird aufgrund von BautÀtigkeiten aber weniger ertragreich sein. Die Gondelbahn Rothorn 1 von Canols nach Scharmoin wird im kommenden Jahr ersetzt und das Bergrestaurant Scharmoin renoviert. Diese umfassenden Bauarbeiten zwischen Mai und November 2010, bei denen auch die Talstation der Luftseilbahn Rothorn 2 einbezogen wird, haben zur Folge, dass im kommenden Sommer die Anlagen und Gastronomiebetriebe auf der Ostseite geschlossen bleiben.