Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

News

Bergbahnen Graub├╝nden: Verband und Sommer positionieren

Der Verband Bergbahnen Graub├╝nden will sich k├╝nftig vermehrt durch Medienarbeit, Pr├Ąsenz bei wichtigen Anl├Ąssen, konkreten Leistungen f├╝r Mitglieder und eindeutigen Stellungnahmen positionieren. "Re-Invent Summer" von Schweiz Tourismus wird insbesondere durch vielf├Ąltige Mountainbike-Angebote der einzelnen Bergbahnen unterst├╝tzt.

An der gemeinsam mit Graub├╝nden Ferien auf dem Corvatsch im Engadin durchgef├╝hrten Generalversammlung konnte Pr├Ąsident Silvio Schmid auf einen Winter zur├╝ckblicken, der trotzWirtschaftskrise und d├╝steren Prognosen besser als erwartet verlaufen ist: "Die 46 Unternehmen von Bergbahnen Graub├╝nden mussten im letzten Winter trotz geringer Niederschlagsmengen, schlechtem Wetter und den schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen nur ein Umsatzminus von drei Prozent hinnehmen. Im F├╝nfjahresschnitt liegt der Umsatz gar um 3,8 Prozent (Transport) bzw. 5,9 Prozent h├Âher (Gastronomie). Die erzielten Ersteintritte von G├Ąsten gingen um 5,2 Prozent zur├╝ck,┬á lagen aber nur 1,3 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten f├╝nf Saisons". F├╝r die k├╝nftige Wintersaison erwartet Silvio Schmid aufgrund der Prognosen des BAK (Basel Economics) nochmals einen ├Ąhnlichen R├╝ckgang, bevor dann im ├╝bern├Ąchsten Winter mit geringen Zuwachsraten die Trendwende eingel├Ąutet werden kann.

 

Bergbahnen als Wirtschaftsverband
In den drei Jahren seit der Neustrukturierung von Bergbahnen Graub├╝nden hat sich der Verband gem├Ąss Silvio Schmid vermehrt bei der Tourismusreform engagiert, aktive Arbeit in verschiedenen Gremien geleistet, die Zusammenarbeit mit kantonalen Partnern verst├Ąrkt sowie mehr Einfluss auf Seilbahnen Schweiz genommen. Das im Rahmen des kantonalen Impulsprogrammes gestartete Projekt "Alles f├Ąhrt Ski" zusammen mit Graub├╝nden Ferien und hotellerie suisse Graub├╝nden habe Graub├╝nden als Schneesportregion Nr. 1 positioniert, betonte der Pr├Ąsident von Bergbahnen Graub├╝nden. ├ťber die Details des Nachfolgeprojektes werde rechtzeitig informiert. Die Strategie f├╝r die n├Ąchsten drei Jahre beinhaltet laut Silvio Schmid insbesondere die Positionierung als Wirtschaftsverband in Graub├╝nden, die Intensivierung des politischen Lobbyings und die Steigerung der Kommunikation nach Aussen wie Innen. Die mit Graub├╝nden Ferien neu unterzeichnete operative Leistungsvereinbarung erstreckt sich bis Mai 2013 und bringt eine klare Aufgabenteilung zwischen g├Ąsteorientiertem Marketing durch Graub├╝nden Ferien und der Kommunikation ├╝ber die Branche durch Bergbahnen Graub├╝nden. In der Vernehmlassung zum kantonalen Gesetz ├╝ber den Natur- und Heimatschutz begr├╝sste Bergbahnen Graub├╝nden zusammen mit den andern Wirtschaftsverb├Ąnden den Verzicht auf den Einbezug eines kantonalen Beschwerderechtes f├╝r die Natur- und Heimatschutzorganisationen und hob die Notwendigkeit hervor, keine zus├Ątzlichen Beschr├Ąnkungen zum Bundesrecht vorzusehen sowie die Verfahren mit der Raumplanung und dem Umweltschutz besser zu koordinieren.

 

"Re-Invent Summer" mit Mountainbike
Auch wenn derzeit im Sommer nur f├╝nf Prozent des Verkehrsertrages erzielt werden, sieht Bergbahnen Graub├╝nden im Sommer durchaus noch Potential: "Die B├╝ndner Bergbahnen tragendurch Ihre Berggastronomie sowie die Mountainbike-Infrastruktur Entscheidendes zumSommererlebnis in den B├╝ndner Bergen bei", erkl├Ąrte Silvio Schmid. Vier aktuelle Beispiele zum Thema Mountainbiking von B├╝ndner Bergbahnunternehmen: Die Bahnentour Davos Klosters bietet in einem Tag auf 85 Kilometern mit 1'400 H├Âhenmeter Aufstieg beinahe 10'000 H├Âhenmeter Abfahrt. Dabei gilt in Davos Klosters die Trail-Toleranz mit 11 Verhaltensregeln zwischen Bikern und Wanderern. Die Bergbahnen Savognin haben acht Abfahrten f├╝r Roller, Trottinetts, Boards und Carts erstellt und mit dem Mietangebot und den Guides des NTC vernetzt. Gesamthaft wurden mehr als CHF 800'000 investiert, um das Angebot am Berg auszubauen. Die 7 Kilometer lange Freeride-Strecke in Laax kann auch in Bike-Camps mit Weltmeister Nino Schurter erlebt werden. Ausserdem sorgen die Bergbahnen Brambr├╝esch in Zusammenarbeit mit Bike-Profi Silvio Bundi daf├╝r, dass die Downhillstrecke der Schweizer Meisterschaften 2009 vom Hausberg in die Stadt Chur ab diesem Sommer permanent betrieben wird.