Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

News

Teufelberger bei Olympia 2014 in Sotschi

Der österreichische Stahlseilproduzent TEUFELBERGER ist mit seinen Spezial-Stahlseilen für Seilbahnen und Pistenwinden gleich doppelt bei Olympia 2014 in Sotschi vertreten: mit Seilbahnseilen für 10 Aufstiegsanlagen und Windenseile für die Prinoth-Pistengeräte.
In den letzten Jahren wurden insgesamt zehn Lifte in den olympischen Schigebieten mit TEUFELBERGER Seilen ausgestattet (SOLITEC®-Technologie für Zugseile, STRESSLESS DATA- Technologie für Tragseile) - vom Schlepplift bis zur hochmodernen VIP-Gondelbahn. Bereits 2005 lieferte TEUFELBERGER sechs Seile nach Sotschi und als das Gebiet wenig später den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2014 erhielt, holte der Anlagenbauer Doppelmayr den langjährigen Partner auch für den weiteren Ausbau wieder an Bord. Von 2009 bis 2013 erfolgte die Lieferung und Montage von elf weiteren Zugseilen mit einer Gesamtlänge von 23.000 m.
Neben Seilbahnseilen, produziert TEUFELBERGER auch Spezialseile für Pistenwinden und ist dabei seit den Anfängen Erstausrüster von Prinoth Pistengeräten. Diese werden bei Olympia zur Pistenpräparierung für die Alpinski- und Snowboardbewerbe im Gebiet Rosa Khutor eingesetzt. TEUFELBERGER Seile bringen somit nicht nur einen großen Teil der Besucher und Athleten sicher zur Spitze und den Bewerben, sondern sorgen auch für perfekt präparierte Pisten bei Abfahrt, Super-G, Riesentorlauf und Co.
Die Welser TEUFELBERGER Gruppe ist weltweit in den drei Bereichen Stahlseile, Faserseile und Extrusion tätig, beschäftigt 800 Mitarbeiter in Österreich, Tschechien und den USA und erzielte zuletzt einen Umsatz von 165 Millionen €.  Seit Jahrzenten produziert TEUFELBERGER bereits Seilbahnseile für den russischen Markt und Geschäftsführer Dr. Roland Konrad ist überzeugt: "Die olympischen Spiele sind ein wichtiger Faktor in der Entwicklung des Schisports in Russland. Die Alpenregion ist in Hinsicht auf neue Seilbahnprojekte bereit gesättigt, doch in Russland sehen wir hier noch großes Potential."