Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

Technik & Wirtschaft - Neue Bahnen

LEITNER ropeways/Stubaier Bergbahnen KG: Wahrzeichen fĂĽr Stubaier Gletscher

Ausgabe 8/2016

Nachdem die neue 3S Eisgratbahn bereits am 22. Oktober ihren Betrieb aufgenommen hat, wurde sie Anfang Dezember in einer feierlichen Zeremonie offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Ein Highlight beim Festakt – Seilbahnpionier Dr. Heinrich Klier konnte seinen 90. Geburtstag feiern und wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
Die 3S Eisgratbahn ist das neue Wahrzeichen fĂĽr den Stubaier Gletscher. Foto: Stubaier Gletscherbahn
Die 3S Eisgratbahn ist das neue Wahrzeichen fĂĽr den Stubaier Gletscher. Foto: Stubaier Gletscherbahn

Mit dem Durchschneiden des Festbandes und der Segnung durch Pfarrer Josef Scheiring wurde es offiziell: Die 3S Eisgratbahn auf den Stubaier Gletscher hat ihren Betrieb aufgenommen. Über 300 geladene Gäste, darunter hochrangige Vertreter aus Landespolitik und Wirtschaft, ließen es sich dann auch nicht nehmen, bei der Zeremonie dabei zu sein und die neue Bahn zu feiern. Mag. ­Reinhard Klier, Vorstandsvorsitzender der Wintersport ­Tirol AG & Stubaier Bergbahnen KG, zeigte sich ­begeistert: „Vor knapp acht Jahren haben wir dieses Projekt in Angriff genommen, nach nur 17 Monaten Bauzeit haben wir jetzt eine Bahn zur Verfügung, die Maßstäbe setzt.“

Und es ist tatsächlich eine Bahn der Superlative, die hier entstanden ist: beeindruckende Architektur, Kabinen aus der Kult-Designschmiede Pininfarina und ­modernste Seilbahntechnik aus einem Guss. Die neue 3S Eisgratbahn ist außerdem die längste ihrer Bauart in den Alpen. Dazu schreibt das Projekt mit einem ­Investitionsvolumen von 64 Mio. Euro als größte Einzelinvestition eines Skigebietes österreichische Seilbahngeschichte.

Die Strecke vom Tal über die Mittelstation Fernau auf den Berg ist 4,7 km lang, 48 topmoderne Kabinen aus der italienischen Design-Schmiede Pininfarina befördern pro Stunde 3.000 Personen statt wie bisher 1.500. Bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h dauert die Fahrt, die über 7 Stützen führt, nur knapp 11 ­Minuten.

Nach einer Bauzeit von 17 Monaten, die extreme ­Anforderungen an Technik, Logistik und Mitarbeiter stellte, konnte die 3S Eisgratbahn dann im Oktober 2016 ihren Betrieb aufnehmen. „Es stellte für uns und die beteiligten Firmen eine enorme Herausforderung dar, das Projekt innerhalb von zwei Sommern zu realisieren“, so Mag. Reinhard Klier, „mein besonderer Dank gilt deshalb allen Verantwortlichen für deren Mut und Weitsicht sowie den Mitarbeitern der ­Stubaier Gletscherbahn und den beteiligten Firmen, die alle an einem Strang gezogen haben.“

Beeindruckende Architektur am Beispiel der Talstation. Fotos: dwl
Beeindruckende Architektur am Beispiel der Talstation. Fotos: dwl

Seilbahnpionier geehrt


Emotionaler Höhepunkt des Abends waren dann die Glückwünsche an Seilbahnpionier Dr. Heinrich Klier, der seinen 90. Geburtstag feiern konnte und für sein Lebenswerk geehrt wurde. So erhielt er von Tirols Landeshauptmann Günther Platter die Auszeichnung „Tiroler Tourismuspionier“ – ein Titel, der selten auf ­jemanden so gut zutreffe wie auf Heinrich Klier, so der Landeshauptmann in seiner Ansprache.

Beim Durchschneiden des Bandes, v. l. n. r. Anton Seeber, LEITNER , Franz Hörl, Seilbahnen Österreich, Mag. Reinhard Klier und Dr. Heinrich Klier, Stubaier Gletscher, Tirols Landeshauptmann Günter Platter, LH-Stellvertreterin Mag. Ingrid Felipe und Mag. Peter Schönherr, Bgm. Neustift.
Beim Durchschneiden des Bandes, v. l. n. r. Anton Seeber, LEITNER , Franz Hörl, Seilbahnen Österreich, Mag. Reinhard Klier und Dr. Heinrich Klier, Stubaier Gletscher, Tirols Landeshauptmann Günter Platter, LH-Stellvertreterin Mag. Ingrid Felipe und Mag. Peter Schönherr, Bgm. Neustift.

Technische Daten
3S Eisgratbahn Stubaier Gletscher


Seilbahnbau: LEITNER ropeways

Architektur Stationen: ao-architekten

Höhe Talstation: 1.697 m Seehöhe

Höhe Mittelstation: 2.291 m Seehöhe

Höhe Bergstation: 2.885 m Seehöhe

Schräglänge (beide Sekt.): 4.686 m

Höhenunterschied: 1.203 m

Fahrzeit Tal – Berg: 10,7 Minuten

Fahrgeschwindigkeit: ca. 25 km/h

Kabinenanzahl: 48 StĂĽck

Kabinenausstattung: Echt-Ledersitze, Panoramascheiben, gratis

W-Lan, designed by Pininfarina, Italien

Personen pro Kabine: 32 (24 Sitzplätze, 8 Stehplätze)

Förderleistung: 3.014 P/h

StĂĽtzen: 7

Beginn/Ende Bauarbeiten: Juni 2015 bis Herbst 2016

Baukosten: 64 Millionen Euro

V. l.: Michael Tanzer, Verkaufsleiter DE/AT bei LEITNER ropeways, Martin Leitner, Vize-Präsident Unternehmensgruppe LEITNER, Mag. Reinhard Klier, Vorstandsvorsitzender Wintersport Tirol AG & Stubaier Bergbahnen KG, und Anton Seeber, Präsident Unternehmensgruppe LEITNER.
V. l.: Michael Tanzer, Verkaufsleiter DE/AT bei LEITNER ropeways, Martin Leitner, Vize-Präsident Unternehmensgruppe LEITNER, Mag. Reinhard Klier, Vorstandsvorsitzender Wintersport Tirol AG & Stubaier Bergbahnen KG, und Anton Seeber, Präsident Unternehmensgruppe LEITNER.
V. l.: Ing. Walter Niedrist, ao-architekten GmbH, Ing. Christoph Totschnig, STRABAG, Martin Leitner, LEITNER ropeways, und Dipl.-Ing. Andreas Kleinlercher, Seilbahndirektor Stubaier Gletscherbahn, informierten ĂĽber den Verlauf der Arbeiten und die Herausforderungen der Bauabwicklung.
V. l.: Ing. Walter Niedrist, ao-architekten GmbH, Ing. Christoph Totschnig, STRABAG, Martin Leitner, LEITNER ropeways, und Dipl.-Ing. Andreas Kleinlercher, Seilbahndirektor Stubaier Gletscherbahn, informierten ĂĽber den Verlauf der Arbeiten und die Herausforderungen der Bauabwicklung.