Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

Technik & Wissenschaft - Pistenfahrzeuge

HPW Engineering: Leistbare Loipenpräparierung mit Snowliner

Ausgabe 02/2011

Wer Loipen und Wanderwege mit einfachen Mitteln und trotzdem pr√§zise pr√§parieren will, ist bei HPW Engineering richtig. Dort hat man mit dem Snowliner ein kosteng√ľnstiges und flexibles Loipenspurger√§t entwickelt, das f√ľr den Anbau an Traktoren geeignet ist.
Snowliner im Einsatz. Foto: HPW Engineering
Snowliner im Einsatz. Foto: HPW Engineering
Im Snowliner stecken zwei Jahre harte Arbeit. Dann konnte die Entwicklung zum Patent angemeldet werden. Das Loipenspuren und Wegepr√§parieren war bis jetzt die klassische Arbeit f√ľr spezielle Raupenfahrzeuge oder Motorschlitten mit hohen Anschaffungskosten. Jetzt gibt es f√ľr kleine Gemeinden und Tourismusverb√§nde eine kosteng√ľnstige Alternative, so Ing. Hans-Peter Wiedemaier, Erfinder des Snowliner.
Das neue Ger√§t wurde speziell f√ľr den Anbau an Traktoren entwickelt und empfiehlt sich deshalb auch f√ľr alle Anwendungsbereiche, f√ľr die ein Traktor eingesetzt werden kann, angefangen von der Langlaufloipe √ľber Rodelwege bis hin zu Wanderstrecken oder kleineren Pistenabschnitten. Der Snowliner ist kosteng√ľnstig und ausgesprochen flexibel einsetzbar. Er ist einfach zu montieren, kann vom Traktor aus bedient werden und ist schon bei einer geringen Schneeh√∂he von rund 10 cm einsetzbar. Durch die Anbaum√∂glichkeit am Traktor und eine damit verbundene Stra√üenzulassung kann er problemlos zum jeweiligen Einsatzort transportiert werden. Auf diese Weise ist der Snowliner auch eine gute Erg√§nzung f√ľr alle Bergbahnunternehmen, wenn abseits des eigentlichen Pistenareals pr√§pariert werden soll.

So funktioniert der Snowliner
Als Basismaschine f√ľr den Snowliner empfiehlt sich ein Allradtraktor der Kategorie II oder III mit Dreipunkt-Anbaum√∂glichkeit und mindestens 50 kW Antriebsleistung. Das Kernst√ľck des Snowliners ist eine speziell entwickelte Fr√§se mit Sichelscheiben, die f√ľr alle Schneearten geeignet ist. Hinter der Fr√§se kommt der Finisher zum Einsatz, der den Schnee ebnet und ihm die bekannte Rillenstruktur gibt. Zum Pr√§parieren klassischer Langlaufloipen sind optional ein oder zwei Spurarme zu haben, die sich hydraulisch rauf- und runterklappen lassen. Der Anpressdruck wird √ľber ein Druckventil geregelt.

Die Arbeitsbreite des Snowliners
betr√§gt 2880 mm, sein Gewicht 670 kg. Gearbeitet wird mit einer Zapfwellengeschwindigkeit von 540 U/min, sodass die Fr√§swelle rund 1080 U/min. leistet. Bei der Herstellung des Snowliners kommen nur hochwertige Materialien zum Einsatz. So wird etwa durch eine Pulverbeschichtung ein optimaler Oberfl√§chenschutz sichergestellt. Die robuste Bauweise des Anbauger√§ts, bei dessen Entwicklung Flexibilit√§t, Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Vordergrund gestanden sind, sorgt f√ľr eine lange Lebensdauer.
Pr√§sentiert wurde der Prototyp erstmals im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen im Bezirk Murau/Steiermark. Darauf folgten Vorf√ľhrungen in weiteren √∂sterreichischen Bundesl√§ndern, Deutschland und Italien. Das Feedback ist bislang sehr positiv, so Hans-Peter Wiedemaier, der das Interesse am Snowliner und das positive Echo neben Preis und Wirtschaftlichkeit auch dem einfachen Handling, der Flexibilit√§t im Einsatz und der Wartungsfreundlichkeit des neuen Anbauger√§ts zuschreibt.

Infos: www.snowliner.at

Technische Daten
Traktorbaugröße: KAT II (KAT I und III auch möglich)
Antriebsleistung: min. 50 kW
Zapfwellenanschluss: 1 3/8 6 Zähne
Zapfwellengeschwindigkeit: 540 U/min
Hydraulik am Traktor: zwei doppelt wirkende Steuergeräte
Höhe:  1217,5 mm
Länge: 1965,5 mm
Breite: 2880 mm
Gewicht: 670 kg