Mountain Manager
Home Home    Redaktion Redaktion    Anzeigen Anzeigen    Abo Service Abo Service    Kontakt Kontakt    Impressum Impressum

Technik & Wirtschaft - Sicherheit

Interfab Snowbusiness vertreibt neues Produkt - 1. Kindersicherungssystem Magnestick in Westendorf

Ausgabe 01/2011

Die BB Westendorf erhielten am 23.12.2010 von der Tiroler Landesregierung testweise f├╝r eine Saison die Bewilligung zum Betrieb der ersten Sesselbahn ├ľsterreichs mit Magnestick. Der Name steht f├╝r ein franz├Âsisches Kindersicherungssystem auf der Basis von Permanentmagneten auf Sessel und Westen. Abgewickelt wurde das Projekt von der Interfab Snowbusiness Gmbh, welche den Vertrieb f├╝r ├ľsterreich ├╝bernommen hat. Die ersten Erfahrungen sind ├Ąu├čerst positiv. Die Interfab Snowbusiness Gmbh gilt als Spezialist f├╝r den Vertrieb franz├Âsischer Produkte, daher f├╝gt sich auch das Kindersicherungssystem Magnestick optimal in das Programm.
├ľsterreich-Premiere von Magnestick: Beim 4er Sessellift Schneebergbahn der BB Westendorf verf├╝gt jeder Sessel ├╝ber 2 Sitzlehnen, die mit einem dreifach Permanentmagneten ausger├╝stet sind. Fotos: BB Westendorf
├ľsterreich-Premiere von Magnestick: Beim 4er Sessellift Schneebergbahn der BB Westendorf verf├╝gt jeder Sessel ├╝ber 2 Sitzlehnen, die mit einem dreifach Permanentmagneten ausger├╝stet sind. Fotos: BB Westendorf
Bei der ausger├╝steten Bahn handelt es sich um den fixgeklemmten 4er Sessellift Schneebergbahn der Bergbahnen Westendorf. Diese im Ortsbereich gelegene Bahn wird haupts├Ąchlich als Bef├Ârderungsmittel von Anf├Ąngern, Kleinkindern und Skisch├╝lern genutzt und verf├╝gt bereits ├╝ber verriegelte Schlie├čb├╝gel┬á ist also pr├Ądestiniert f├╝r einen ├ľsterreich-Test mit dem neuen Kindersicherungssystem. Die Aufgabe von Magnestick ist es dabei, einen zus├Ątzlichen Sicherungseffekt speziell f├╝r die Kleinsten bis 1,25 m Gr├Â├če, die auch noch unter einem geschlossenen Schlie├čb├╝gel durchrutschen k├Ânnten, zu erzielen: Zu diesem Zweck sind pro Sessel zwei Sitzlehnen mit einem dreifachen Permanentmagneten best├╝ckt. Zus├Ątzlich werden die Kinder mit d├╝nnen Westen ausger├╝stet, die ebenfalls mit einem Magneten best├╝ckt und zus├Ątzlich als zertifizierter R├╝ckenprotektor ausgef├╝hrt sind. Somit ist ein weiteres Sicherheitselement vorhanden, welches das bereits bestehende erg├Ąnzt.

Mit Magneten best├╝ckte Westen
Beim Besteigen des Sessels erfolgt automatisch der Kontakt der Magnete und die Kinder werden ├╝ber die Weste am Sessel festgehalten. Beim Ausstieg werden die Permanentmagneten ├╝ber eine in der Sesself├╝hrung montierte Stromabnahme deaktiviert, wodurch sich die magnetische Verbindung l├Âst. Die Einrichtung wurde sehr schnell und sehr positiv von den Kindern aufgenommen, berichtet Westendorf Gesch├Ąftsf├╝hrer Hansj├Ârg Kogler. Er hat das System bei allen Wetterbedingungen getestet und sowohl die Bergbahn als auch die Skischulen sind ├╝beraus zufrieden.
F├╝r den Betrieb in diesem Winter werden die Westen von den beiden Skischulen in Westendorf an ihre kleinen G├Ąste kostenlos verteilt und von den Bergbahnen obendrein an jene Familien, welche Saison-Skip├Ąsse f├╝r ihre Kinder erworben haben. Die Westen k├Ânnen nat├╝rlich auch k├Ąuflich erworben bzw. vom Skiverleih gemietet werden. Hansj├Ârg Kogler hat das System erstmals in Frankreich gesehen und es hat ihm von Anfang an gut gefallen.
Die Kinder erhalten d├╝nne, ebenfalls mit einem Magneten best├╝ckte Westen. Beim Hinsetzen auf einen Sessel erfolgt automatisch ein Kontakt, der das Festhalten bewirkt.
Die Kinder erhalten d├╝nne, ebenfalls mit einem Magneten best├╝ckte Westen. Beim Hinsetzen auf einen Sessel erfolgt automatisch ein Kontakt, der das Festhalten bewirkt.
Bef├Ârderungsrichtlinien ├Ąndern
Das Marktpotenzial betreffend kann Interfab-Gesch├Ąftsf├╝hrer Roderich Urschler noch keine seri├Âsen Prognosen machen, r├Ąumt jedoch ein: Theoretisch ist es sehr gro├č, k├Ânnen doch alle bestehenden Bahnen damit ausger├╝stet werden, ohne Komforteinbu├čen der Herstellersysteme mit deren sicher auch sehr hohem Sicherheitsniveau zu haben. Allerdings m├╝ssen die Bef├Ârderungsrichtlinien bei Verwendung von Magnestick ├╝berall ge├Ąndert werden. Entwickelt wurde Magnestick ├╝brigens von der Betreibergesellschaft von Courchevel, der S3V, und vertrieben von einer Tochtergesellschaft. Bislang gibt es etwa 15 ausger├╝stete Bahnen in Frankreich und Andorra, seit heuer auch in der Schweiz, ├ľsterreich und den USA.
Die MM-Redaktion k├Ânnte sich rein theoretisch vorstellen, dass k├╝nftig┬á bei adaptierten Bef├Ârderungsrichtlinien und einer Dauergenehmigung┬á pro Erwachsenem 3 Kinder unter 1,25 m statt wie bislang 2 Kinder bef├Ârdert werden d├╝rfen: 2 au├čen auf den Magnetpositionen, ein weiteres Kind in der Mitte neben dem Skilehrer oder einem anderen (einverstandenen) Erwachsenen. Im Februar findet von Seiten der Landesregierung u.a. diesbez├╝glich ein Gespr├Ąch ├╝ber den Verlauf der Testsaison statt. mak